1 oder 1 1/2 Tage

Orientierungstage im Dekanat Allgäu-Oberschwaben

Menu
K
P

 
Gut gefallen hat mir, dass ich über meine Vergangenheit nachdenken musste. War zwar irgendwie schwer, hat aber geholfen!
Schülerstimme über Orientierungstage

1 oder 1½ Tage?

Rahmenbedingungen

Die Erfahrung aus verschiedenen Bereichen der außerschulischen Jugendbildung zeigen, dass der Gewinn bei 1½ -tägigen Orientierungstagen vielfach höher ist als bei eintägigen Orientierungstagen, da die Schüler/innen und Lehrer/innen in einer neuen Weise erleben, die sich auf das Schul- und Klassenklima und somit auch auf den künftigen Lernerfolg im Unterricht auswirken.

Daher empfehlen wir ausdrücklich die Form der 1½ -tägigen Orientierungstagen, bei denen wir den Großteil der Organisation und inhaltlichen Gestaltungübernehmen. Für die Lehrkraft bleibt bei beiden Modellen gleich wenig an zeitlicher Vorbereitung, lediglich der zeitliche Rahmen ist größer, ohne dass dabei mehr Unterricht ausfallen muss.

In der Regel wird eine Gruppe von 25-30 Schüler/innen von 4 Teamer/innen begleitet, die neben den gemeinsamen Runden im Plenum eine Gruppe von 12-15 Schüler/innen im Tandem anleiten.

Möglicher Ablauf eines Orientierungstages